Effektive Mikroorganismen für Haushalt, Garten und Gesundheit

Effektive Mikroorganismen oder kurz „EM“ sind ein wahres Wundermittel. Zusammengestellt wurden sie von Prof. Teruo Higa aus Japan – eigentlich zur Bodenverbesserung in der Landwirtschaft. Aber der Erfolg war so überragend, dass man EM seit einigen Jahren auch für Haushalt und Gesundheit nutzt. Die EM-Mischung besteht aus Hefen, Milchsäure- und Photosynthesebakterien. Zusammen beseitigen sie Fäulnisbakterien und bauen organische Substanzen zu Vitaminen und Nährstoffen um – und zwar nicht nur im Boden.

Anwendung in Haus und Garten

Im Abfluss z.B. bei Waschbecken in Küche, Bad und WC beseitigen die Mikroorganismen schlechte Gerüche. Als Putzwasserzusatz wird der Boden wunderbar sauber. Da die Mikroorganismen einen Film auf dem Boden bilden, verstoffwechseln sie festsitzende Beläge, d.h., der Boden wird mit der Zeit heller und bleibt länger sauber. Da die Lösung stark sauer ist, fast wie Essig, eignet sich die Mischung auch bestens als Reiniger in Bad und Küche. Als Dünger eingesetzt, explodiert das Pflanzenwachstum förmlich. Ich dünge damit Zimmerpflanzen, besprühe den Rasen und schütte EM regelmäßig in den großen Gartenteich gegen Fäulnisbakterien—Goldfische und Wasserrosen danken mit starkem, gesundem Wachstum. Man kann mit EM Wäsche oder Geschirr waschen, entrosten, Blumen in Vasen länger frisch halten, Fenster putzen, kompostieren, und, und, und, der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Gesundheit

Das Prinzip lässt sich auf den Mensch übertragen und es wirkt tatsächlich, wie ich nach eigener Anwendung Guten Gewissens bestätigen kann:

  • Nach Zwiebelschneiden Hände mit EM waschen und der hartnäckige Geruch verschwindet
  • Nach Knoblauchmahlzeit einen kleinen Schluck EM in Wasser verdünnt trinken und der Knoblauchgeruch wird neutralisiert
  • Wirkt gut als Deo oder Fußspray
  • Als Mundwasser bei Zahnfleischentzündungen und gegen Zahnstein einsetzen
  • Als Probiotika gegen Blähungen, Magenbeschwerden, leichten Durchfall, Verstopfung nehmen
  • Kleinere Wunden heilen schneller und entzünden sich nicht wenn man sie mit EM besprüht

Bezug und eigene Herstellung

Die ersten Chargen ready-to-use EM habe ich im Internet bestellt. Mit der Zeit wurde mir das aufgrund meines großen Verbrauchs zu kostenintensiv, weshalb ich die Mikroorganismen nun selbst fermentiere. Man benötigt dazu die Urlösung der Mikroorganismen, einen kleinen Fermenter mit Gärpfeife, Reissirup als Nahrungsmittel und einige Goodies für ein schnelles Wachstum wie Keramikpipes, Steinsalz, Apfelessig und eine Vitamin- und Mineralstofflösung. Die Urlösung hält sich locker für ein Jahr im Kühlschrank. Ich habe das Zubehör von Bio Bahnhof bestellt, weil ich das Preis-Leistungsverhältnis dort gut finde. Die Einzelteile gibt es aber auch bei Amazon und vielen weiteren Anbietern.

Mein Rezept für 5 L

  • In 5 L Fermenter geben:
  • 3 L Quellwasser oder gutes Leitungswasser
  • 150 ml EM Urlösung (hell, weil dunkles EM Flecken beim Waschen + Putzen gibt)
  • 1/2 Flasche Reissirup, also 250 g aufgelöst in heißem Wasser
  • 1 Tasse Apfelessig
  • 1 EL Steinsalz aus der Mühle
  • 5 ml Greengold oder Biblantol Boden Aktiv
  • Kanister gut schütteln zum Mischen
  • Eine Handvoll Keramikpipes zugeben
  • Heizstab einsetzen
  • Mit heißem Wasser komplett auffüllen
  • Gärpfeife aufsetzen
  • Strom anschließen und 7 Tage bei ca. 35°C fermentieren
  • Vor Ernte mit pH-Messpapier überprüfen: der pH sollte bei 3.2-3.5 liegen, sonst hat die Fermentation nicht funktioniert – bei mir hat bislang aber jede Fermentation gut funktioniert.

Das fertige EM hält sich sehr lange, wenn es luftdicht verschlossen aufbewahrt wird, z.B. in einem Bag in Box System. Die Beutel mit Hahn gibt es beispielsweise hier und die zugehörigen Kartons hier.

Digiprove sealCopyright secured by Digiprove © 2019Facebooktwitterpinterestlinkedinmail
twitterpinterestinstagram